Kinderwagen für Babys im Test der Stiftung Warentest

kinderwagen-test-babys

Die Kinderwagen sind vor vielen Jahren aus den Stubenwagen entstanden. Heute bieten die Fortbewegungsmittel jedoch nicht nur den Babys Komfort, sondern auch den Eltern. Mit der Zeit entwickelten sich aus den Kinderwagen für Babys kleine Hightech-Geräte, welche je nach Marke und Modell schon recht teuer werden können.

Kinderwagen für Babys – Stiftung Warentest warnt

Der aktuellste Test von Stiftung Warentest kommt aus dem Jahr 2009. Hier nahmen die Tester 14 Kinderwagen unter die Lupe, welche zwischen 249€-910€ kosteten. Das Resultat war allerdings verheerend: kein Kinderwagen für Babys war schadstofffrei oder wirklich kindgerecht. Das Gegenteil war sogar der Fall. Stiftung Warentest fand in 10 von den 14 getesteten Objekten schädliche Phthalate, welche in Griffen, Gurten, Bezügen und Regenhauben vorhanden waren. Diese kritische Substanz ist krebserregend und kann mitunter die Fortpflanzung gefährden. Neben der Schadstoffbelastung fiel weiterhin auf, dass die meisten Wagen einfach zu wenig für kindliche Bedürfnisse ausgelegt waren. Die Sitze waren oftmals zu klein oder zu schmal – für größere Kinder ein entschiedener Nachteil. Außerdem waren oftmals die Lehnen zu niedrig, die Tragetasche zu kurz oder Regenschutze einfach nicht dicht.

Welche Kinderwagen für Babys fielen nicht durch?

Die meisten Kinderwagen erhielten die Note ungenügend. Nur ein paar Wagen bekamen das Prädikat „befriedigend“. Hierzu gehörten mitunter der Cameleon von Bugaboo und der Teutonia Mistral S.

Bugaboo Cameleon

Neben dem Teutonia konnte Bugaboo mit dem Modell Cameleon einigermaßen punkten. Ein Vorteil ist, dass dieser Kinderwagen nicht sonderlich schwer ist und sich leicht lenken lässt. Somit sind auch Bordsteinkanten kein Hindernis und ein Zusammenklappen im Nu möglich. Nachteile: Im Kinderbereich wurden vermehrt Weichmacher (Phthalate) ausgemacht, außerdem war es das teuerste Modell, welches mit 910€ zu Buche schlägt. Die Erstmontage ist zeitaufwendig, das Lösen der Handbremse schwierig. Daher die Note von Stiftung Warentest: 3,2.

Teutonia Mistral S

Das Model Mistral S von Teutonia ist zwar solide, dafür aber kein Leichtgewicht. Im Gegensatz zum Bugaboo sieht es hier mit kindgerechter Gestaltung schlechter aus. Die Handhabung und der Schadstoffalarm tun ihr Weiteres. Das Lösen der Handbremse löst Quetschungen aus, das Zusammenklappen ist ein Krampfakt. Der Mistral S erhielt die gleiche Bewertung wie der Bugaboo – Kostenpunkt liegt hier bei 550€.

Zekiwa Alu-Cross

Der Alu-Cross von Zekiwa erhielt als letztes Modell bei diesem Test die Note „befriedigend“ (3,3). Mit einem Preis von ungefähr 280€ ist dieser Kinderwagen zwar günstiger, aber auch deutlich schwerer. Die Tragetasche ist recht klein, der Sitz auch nicht kindgerecht. Auf Waldböden lässt sich der Kinderwagen für Babys gut fahren, da die Vorderräder schwenkbar sind. Insgesamt fällt diese Beurteilung recht nüchtern aus. Eltern, die sich beim Kauf eines Kinderwagens sicher sein möchten, wenden sich am besten an einen Fachverkäufer für diesen Bereich.

Mehr zu den verschiedenen Kinderwagen-Tests finden Sie unter: http://www.kinderwagentest24.de/