Badewindel – Baden im Urlaub mit dem Baby

Für viele Babys und Kleinkinder ist es das Größte, im Wasser herum zu planschen. Auf dem Arm eines Elternteils oder in einem speziell für Kleinkinder konzipierten Schwimmring lässt sich das Medium Wasser wunderbar entdecken und fühlen. Zudem heben viele Wissenschaftler in ihren Ausführungen über dieses Thema positiv hervor, dass das Schwimmen und Baden von Babys und Kleinkindern deren Motorik nachhaltig prägt.

Doch mit dem Badespaß kommt für viele Eltern auch ein Problem auf. Bekanntlicher Weise können Babys ihre Blasen- und Darmentleerung noch nicht kontrollieren und steuern. Ein unangenehmer Gedanke, wenn man bedenkt, dass auch andere Menschen in dem Wasser schwimmen und eventuell die Exkremente des Kindes zu Gesicht bekommen. Doch es gibt Abhilfe.

Badewindeln für den ungetrübten Badespaß

So unscheinbar wie sie auch aussehen mögen, aber eine Badewindel ist für jeden Badeausflug die ideale Verpackung für kleine Babyhintern. Zumal sie in vielen Freizeitbädern bereits Pflicht ist. Vom Aussehen her stark an kurze Badehosen für größere Babys angelehnt, lassen sie sich wie eine kurze Hose an und ausziehen. Bündchen an den Beinen und am Bauch sorgen dafür, dass die Windel nicht rutschen kann und ein eventuelles „Unglück“ nicht im Meer oder im Pool schwimmt. Wenn man die Badewindel schnell ausziehen muss, kann man sie ganz einfach nach unten ziehen. einige Modelle lassen sich auch seitlich öffnen. Lustige Motive sorgen zudem für viel Abwechslung und lenken vom eigentlichen Job der Windel perfekt ab.

Die Vorteile gegenüber einer normalen Windel

Gegenüber einer normalen Windel fällt eine Badewindel recht dünn aus. Sie sollen auch nicht unbedingt dazu dienen, große Wassermassen, die aus dem Kind kommen, aufzufangen. Was auch relativ schwierig sein würde, da sich die Windel in Windeseile mit dem Wasser aus dem Pool, See oder Meer vollsaugen würde und sowieso kein Platz mehr für Urin wäre. Hier geht es primär darum, den Kot aufzufangen. Worin auch gleich der zweite Vorteil zu finden ist. Durch die geringe Dicke der Badewindeln saugen sie sich nicht unnötig mit Wasser voll und werden demzufolge auch nicht dick und schwer. Wer eine vollgepullerte „normale“ Windel kennt, weiß, wie schwer und klobig diese werden kann. Da kann dem Kind der Spaß am Baden schon einmal vergehen. Badewindeln hingegen kommen mit einer integrierten Hygienefolie aus.

Kaufen kann man Badewindeln übrigens in jedem gut sortierten Kindergeschäft oder in Kaufhäusern. Einige Drogerieketten führen sie ebenfalls im Sortiment. Zudem gibt es eine große Auswahl im Internet zu bestaunen und zu kaufen. Übrigens: Badewindeln gibt es in unterschiedlichen Größen. Je nach Alter und Gewicht des Kindes.