Babys pucken – Was das Pucktuch wirklich bringt

Viele Eltern kennen das. Das Baby kommt auf die Welt und das Glück scheint perfekt. Nichts kann es trüben. Und dann kommen die schlaflosen Nächte. Aus irgendeinem Grund möchte das Baby nicht schlafen. Es schreit und schreit. Gerade Mütter, die zusätzlich auch noch stillen, haben schnell ein riesiges Schlafdefizit. Das ist oft der Punkt, an dem Eltern nicht wissen, ob sie der Aufgabe überhaupt gewachsen sind. Dabei sieht die Welt ausgeschlafen schon wieder ganz anders aus. Das Baby pucken bringt oft die Lösung. Zugegeben, es wirkt sehr befremdlich, ein eingepucktes Kind zu sehen. Von dem Kind selbst schaut nur noch der Kopf aus dem Tuch, der Rest des kleinen Körpers ist eng in das Tuch gewickelt. Dennoch ist es genau diese Enge, die das Baby schlafen lässt.

Das Baby pucken für ruhige Nächte

Unkontrollierte Bewegungen und Zuckungen des Babys verhindern, dass es einschläft. Oder es erschreckt sich so sehr davon, dass es aufwacht und schreit. Das Baby pucken bedeutet nicht, dass das Baby eingeengt wird. Babys wollen noch keinen Platz zum Strampeln und Bewegen. Aus dem Mutterleib sind sie die Enge und den begrenzten Raum gewohnt. Wenn sie auf die Welt kommen, überfordert sie die Weite und sie werden unruhig. Das Baby zu pucken hilft ihnen, zur Ruhe zu kommen. Pucken gibt ihnen Geborgenheit und Sicherheit. Außerdem ist es in dem Pucktuch schön warm. Wer sein Baby puckt bemerkt sehr schnell, wie tief und ruhig es plötzlich schläft. Die Schlafqualität des Babys ist plötzlich ein ganz andere. Und die der Eltern damit auch.

Arten des Pucken

Die Technik des Puckens lässt sich ganz leicht erlernen. Wer sein Baby ein paar Mal eingepuckt hat, der weiß, wie es geht. Wichtig ist, dass es noch genug Platz zum Atmen hat und nicht zu eng eingewickelt ist. Die Hebamme oder der Kinderarzt zeigt sicher gerne, wie es geht. Auch im Internet gibt es zahlreiche bildhafte Anleitungen dafür. Zum Pucken können die Eltern ein Moltontuch oder eine kleine Wolldecke benutzen. Am einfachsten geht es aber mit speziellen Pucktüchern, die fertig zu kaufen sind. Sie haben bereits die richtige Form und an den richtigen Stellen Klettverschlüsse. Das Pucken bedarf damit nur zwei Handgriffe. Unter dem Pucktuch sollten die Eltern das Baby nicht zu warm anziehen, da das Pucken schon viel Wärme erzeugt.