Am Strand mit dem Baby – Urlaub mit dem kleinen Schatz

Der erste Urlaub mit dem Baby stellt die Eltern vor ganz neue, bislang unbekannte Aufgaben. Wer denkt, so ein kleines Wesen braucht nicht viele Sachen, der irrt. Oftmals braucht das Baby einen mindestens genauso großen Koffer wie die Eltern selbst. Gerade ein Strandurlaub verlangt eine Menge Utensilien für die Kleinen. Windeln, Babynahrung, Strandkleidung, Handtücher und ausreichend Wechselkleidung nimmt einen großen Platz ein. Natürlich können Windeln und Nahrung auch vor Ort gekauft werden, aber gerade im Ausland und in Urlaubsregionen zahlen die Eltern dafür einen saftigen Aufpreis.

Gut geschützt mit dem Baby am Strand

Wichtig für den Strandaufenthalt ist die richtige Kleidung für die Kleinen. Bis zum ersten Lebensjahr sollten Babys niemals der direkten Sonne ausgesetzt sein. Das ist ganz schwierig, vor allem, wenn der Urlaub in eine sonnige und warme Region geht. Spezielle UV-Schutzkleidung ist da eine große Hilfe. Die Babys können ohne Sorge in der Sonne spielen, oder damit ins Wasser gehen. Sonnenbrand unter der Kleidung ist ausgeschlossen. Ein Hut mit UV-Schutz sorgt dafür, dass auch der Kopf gut geschützt ist. Spezielle Sonnenhüte haben einen verlängerten Nacken und bringen auch im Gesicht zusätzlichen Schatten. Alle Körperstellen, die nicht mit Kleidung bedeckt sind, müssen gut eingecremt werden. Sonnencremes für Babys haben einen sehr hohen Lichtschutzfaktor. In besonders heißen Regionen schützen Strandschuhe oder Strandsocken Babys Füßchen. Aber auch mit einer perfekten Strandkleidung sollten die Kleinen am besten immer im Schatten spielen. Ein Sonnenschirm oder eine Strandmuschel ist daher unverzichtbar, wenn der kleine Schatz mit in den Urlaub fährt. Der schattige Platz eignet sich auch gut für den Mittagsschlaf. Der Schutz darf sich jedoch nicht nur auf die richtige Sonnenkleidung beschränken. So verlockend es auch ist, am Strand für einige Minuten entspannt die Augen zu schließen, sollten die Eltern ihr Kind niemals auch nur eine Sekunde aus den Augen lassen. Das Wasser ist nicht weit weg und krabbelnde Babys sind manchmal schneller als man glaubt. Zudem befinden sich viele Menschen am Strand. Da kann das Baby alleine schnell die Orientierung verlieren.

Tipps für den Aufenthalt am Strand

Damit die Eltern nicht ständig zurück zum Hotel laufen müssen, sollten sie immer ausreichend Windeln, Feuchttücher und Mülltüten mit am Strand haben. Wichtig ist auch, dass genügend Wasser vorrätig ist. Gerade bei warmem Wetter sollte das Baby viel trinken. Wasser hilft im Übrigen auch bei den Babys, die unbedingt ausprobieren möchten, wie der Sand schmeckt.